Aktuelles

Gro├čer Andrang auf der ILA

Die ILA 2018 ist ein Erfolg für die Astro- und Feinwerktechnik Adlershof GmbH. Als sich am 29. April die Türen der ILA schlossen, waren Aussteller und Publikum gleichermaßen begeistert. In den fünf Messetagen wurden die technischen Entwicklungen und Innovationen aus der Luft- und Raumfahrtbranche auf dem ExpoCenter Airport präsentiert. Mit über 1.100 Ausstellern und 180.000 Besuchern spricht Herr Volker Thum, Geschäftsführer des BDLI, von der „best ILA ever". Auch Dr. Sebastian Scheiding, Geschäftsführer der Astro- und Feinwerktechnik Adlershof GmbH, zieht eine positive Bilanz der Messe für sein Unternehmen.

   

 

 

 

 

 

 

 

 

ILA-Stand der Astro- und Feinwerktechnik in der Raumfahrthalle

   
     

Besonders der Space Pavillon und die Raumfahrthalle zählten zu den Hauptattraktionen der Messe. Zahlreiche Besucher konnten sich vor Ort über zukünftige Missionen informieren. Unter dem Motto „SPACE FOR EARTH" wurde der Nutzen der Raumfahrt als Treiber für eine nachhaltige sozioökonomische Entwicklung anhand von Exponaten aus der Erd- und Fernerkundung, Kommunikation und Navigation dargestellt.
Mit dem Exponat FLEX DOCON, war die Astro- und Feinwerktechnik Adlershof GmbH im Space Pavillon vertreten. Dieser, in Kooperation mit der Firma IMST entwickelte Ka-Band Down Converter, ermöglicht bei der Datenübertragung im Weltraum ein flexibles Anpassen der In- und Output Signale, um ein störungsfreies Senden und Empfangen zu garantieren.

   
     
   

FLEX Docon im ILA Space Pavillon 2018

   
     

Gleich nebenan auf der ILA - Bühne wurden in zahlreichen Podiumsdiskussionen aktuelle Fragestellungen der Raumfahrt thematisiert. Dr. Scheiding betonte im ILA Space Day Opening Panel, „Space - Its Future Challenges on the National Arena", die Wichtigkeit eines starken nationalen Programms. „Der Raumfahrt-Mittelstand braucht Entwicklungsmöglichkeiten durch eigene Projekte, unabhängig von den Large Satellite Integrators und das sowohl im nationalen Rahmen, als auch in den ESA Technologie- und Anwendungsprogrammen", so Scheiding.

   
     
   

Evert Dudok (Member of the Defence and Space Executive Committee of Airbus), Dr. Sebastian Scheiding (Geschäftsführer der Astro- und Feinwerktechnik), Dr. Walther Pelzer (Vorstand des Raumfahrtmanagements des DLR), Martin Günthner (Senator für Wirtschaft und Häfen sowie für Justiz und Verfassung der Freien Hansestadt Bremen), Klaus-Peter Willsch MdB (Vorsitzender der Parlamentsgruppe Luft- und Raumfahrt) (v.l.n.r.)

   
     

Am Rande der ILA Berlin wurde ein Industrial Policy Committee Meeting der ESA abgehalten. Der anschließende Messebesuch wurde von den Delegierten genutzt, um bei einer Diskussion die Rolle der New Member States im existierenden Raumfahrt-Ökosystem zu erörtern. Bei dieser „Round Table" Diskussion zum Thema „Cooperation Opportunities for Industry of Small and New Member States with Big Industry in Institutional and Commercial Areas" vertrat Dr. Scheiding die Position der Deutschen Raumfahrt KMU (kleinen und mittleren Unternehmen). In weiteren Gesprächen mit Vertretern der ESA zur Vertragsgestaltung mit KMU, vertrat Maik Hartmann, Prokurist der Astro- und Feinwerktechnik Adlershof GmbH, die Position des Unternehmens.


Als Berliner Raumfahrtunternehmen hatte Astrofein die Ehre, erstmalig in der Rolle eines Industrievertreters, den Länderempfang von Berlin-Brandenburg auf der ILA mit zu eröffnen. Im Namen der Berliner Wirtschaftssenatorin Ramona Pop begrüßte Dr. Scheiding die 400 geladenen Gäste und stellte die Innovationstreiber in Berlin vor, nicht ohne sich vorher ausdrücklich bei den Ländern Berlin und Brandenburg, vertreten durch Albrecht Gerber, den Minister für Wirtschaft und Energie Brandenburgs, für die Unterstützung zu bedanken.

   
     
   

Dr. Sebastian Scheiding (Geschäftsführer) und Albrecht Gerber (Minister für Wirtschaft und Energie Brandenburgs) eröffnen den Länderempfang Berlin-Brandenburg

   
     
Akteure aus Berlin konnte das Unternehmen am Astro-Stand in der Raumfahrthalle begeistern. In einem Gespräch mit dem Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses Frank Jahnke, dem Direktor des Zeiss-Großplanetariums Tim Florian Horn und dem Raumfahrtsoziologen Dierk Spreen wurde die Rolle von Berlin, als Wiege der Kleinsatellitentechnik und heute ihr wichtigster Standort erläutert.    
     

   

Im Gespräch über Berliner Produkte: Tim Florian Horn, Frank Jahnke (MdA), Dierk Spreen und Michael Scheiding (v.l.n.r.)

   
     
     

Raumfahrtsoziologe Dierk Spreen und Kleinsatelliten - Innovativer Umweltschutz aus dem Orbit

   
     
Zum Abschluss der Fachbesuchertage begrüßten wir Herrn Dr. Walther Pelzer an unserem Stand. Der Leiter des DLR Raumfahrtmanagements informierte sich über das Geschäftsmodell und die Produkte der Astro- und Feinwerktechnik Adlershof GmbH.    
     
   

Der Leiter des DLR Raumfahrtmanagement, Dr. Walther Pelzer, lässt sich am Stand der Astro- und Feinwerktechnik die Funktionsweise eines 3U-Cubesat Deployer demonstrieren

   
     
Wir bedanken uns herzlich bei den zahlreichen Interessierten, unseren Kunden und Lieferanten sowie den vielen helfenden Händen im Vorder- und Hintergrund. Wir hatten mit Ihnen eine ereignisreiche und erfolgreiche Messe und freuen uns auf die ILA 2020!    

 

Zur Verbesserung unserer Webseite nutzen wir Cookies. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen in der DatenschutzerklärungOK