Aktuelles

Roboterarm FOM - für eine nachhaltige und sichere Raumfahrt

In den vergangenen Tagen waren unsere Kollegen, Frau Dr. Antje Deckert und Herr Heiko Jahn zu Gast bei der Robo-Technology GmbH in Puchheim, Bayern.
Grund dafür war das FOM-Projektmeeting. Im Rahmen des vom DLR co-finanzierten Projektes FOM (Flexible Orbital Manipulator) entwickeln Astrofein und Robo-Technology gemeinsam einen modular aufgebauten und skalierbaren Roboterarm für den Weltraumeinsatz. Der Roboterarm kann für eine Vielzahl von Aufgaben im Weltraum eingesetzt werden, z.B.:
• Monitoring von Objekten,
• Durchführen von Wartungsarbeiten durch Austausch von Modulen an Raumfahrtgeräten,
• Unterstützung bei Montage- und Entfaltungsprozessen.
Der Roboterarm zielt vor allem auf kleine bis mittelgroße Objekte ab und wird weitestgehend automatisch arbeiten.
Derartige Technologien werden zukünftig eine wesentliche Rolle bei der weiteren Erkundung und Nutzung des Weltraumes spielen. Das bezieht sich auch auf die derzeit bei verschiedenen Weltraumorganisationen in Planung befindlichen Programmen zur Beseitigung von Weltraummüll. Bei einer solchen Mission kann FOM seine Vorteile beim Einfangen und Abbremsen von unkontrollierbar gewordenen kleineren Raumfahrtobjekten bzw. anderem Weltraummüll unter Beweis stellen. Von der Erdumlaufbahn abgebracht, verglüht der Weltraumschrott beim Eintauchen in die Atmosphäre. Dies ist ein wichtiger Aspekt zur Erhöhung der Sicherheit im Weltraum. Auch das Untersuchen und Reparieren von defekten Satelliten mittels FOM leistet einen wesentlichen Beitrag, um eine nachhaltige und sichere Raumfahrt zu realisieren.

Sie möchten gern mehr über dieses spannende Projekt erfahren? Dann kontaktieren sie gern Heiko Jahn unter info@astrofein.com

Zusammen für einen sicheren Weltraum: das Team der Robo-Technology GmbH und der Astro- und Feinwerktechnik Adlershof GmbH

 

 

 

 

 

 
   
Zur Verbesserung unserer Webseite nutzen wir Cookies. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen in der DatenschutzerklärungOK